Steile Tipps für den Advent

STEIL Story Dezember 2016

Zwischen Prüfungswoche und Last-Minute-Geschenkekauf will keine richtige Weihnachtsstimmung aufkommen? Mit diesen 15 Aktivitäten wird dieser Advent so stressfrei und besinnlich wie nie zuvor.

 

1. Besuch mindestens einen Christkindlmarkt!

Ab Mitte November verwandeln sich die schönsten Plätze und Gassen Wiens in Adventmärkte. Unter der Woche ist es nicht ganz so voll, da kannst du mit dem Duft von gebrannten Mandeln, Zimt und Punsch in der Nase ganz entspannt das ein oder andere Weihnachtsgeschenk entdecken.

Besonders romantisch sind die Christkindlmärkte am Spittelberg, vor dem Schloss Schönbrunn oder auf der Freyung. Vom Schloss Wilhelminenberg hast du zudem eine wunderbare Aussicht über die Stadt.

 

2. Geh Glühwein trinken!

Wenn beim Bummel durch den Advent- markt die Lippen blau werden und die Zehen zu frieren beginnen, hilft nur eines: Glühwein, Glühmost oder Punsch. Am besten kostest du dich am Abend gemeinsam mit Freunden durch die verschiedenen Angebote.

Den besten und mit 7,44 Prozent Alkoholgehalt auch stärksten Glühwein gibt es übrigens vor dem ›Strobl Punschstand‹ auf der Meidlinger Hauptstraße. Im Museumsquartier kannst du besonders ausgefallene V riationen probieren.

 

3. Hol dir Maroni!

Esskastanien sind regelrechte Energie- bomben, denn sie versorgen dich mit Vitaminen, Eiweiß und wichtigen Spurenelementen und schlagen sich noch dazu weniger auf die Hüften als Omas selbstgebackene Kekse. Zwar kannst du diese auch relativ einfach zu Hause selbst zubereiten, jedoch geht nichts über einen schnellen Snack auf dem Weg nach Hause oder auf die Uni.

Für Feinschmecker: Die besten Maronis gibt’s übrigens am Floridsdorfer Christkindlmarkt am Franz-Jonas- Platz und in Hietzing am Platz.

 

4. Entdecke das Krümelmonster in dir!

Aber so ganz ohne Kekse geht’s dann doch nicht. Und die schmecken selbstgemacht am allerbesten. Freunde zur vorweihnachtlichen Backparty einladen, und wenn jeder eine andere Sorte bäckt, könnt ihr am Ende Kekse tauschen! So müsst ihr nicht die ganze Adventszeit Vanillekipferl essen.

 

5. Bau dir ein Lebkuchenhaus!

Wem Kekse backen nicht aufregend genug ist, der kann sich auch an einem Lebkuchenhaus versuchen. So kannst du dich kreativ austoben, und das Endprodukt taugt allemal als persönliches Weihnachtsgeschenk an Familienmitglieder (Oma freut sich doch über alles!). Und falls das Lebkuchenhaus beim ersten Versuch nichts wird, kannst du die Überreste einfach aufessen.

 

6. Sing Weihnachtslieder!

Spätestens wenn im Radio stündlich ›Last Christmas‹ gespielt wird, weißt du, dass die Weihnachtszeit begonnen hat! Und auch wenn deine Mitbewohner dich umbringen werden: Wenn du mit Klassikern wie ›Happy Xmas‹, ›Jingle Bell Rock‹ und ›All I Want For Christmas‹ in den Tag startest, kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen. Am besten mitsingen. Lauthals unter der Dusche.

 

7. Schau dir kitschige Weihnachtsfilme an!

Die Temperaturen in Österreich schreien förmlich nach Bett, warmer Decke, Pyjama und heißer Schokolade. Und was passt besser zu einem gemütlichen Wintertag zu Hause als Weihnachtsfilme zu schauen? Die Liste an Filmklassikern ist endlos, somit kannst du locker ein Wochenende mit Keksen vor dem Fernseher verbringen.

Darf nicht auf deiner Liste fehlen: all-time favorite ›Kevin Allein zu Haus‹!

 

8. Besuch den ›echten‹ Weihnachtsmann!

Wir alle wissen, der Weihnachtsmann wurde von Coca-Cola erfunden. Und so erfüllt der Coca-Cola-Truck wirklich Kindheitsträume: Flüstere dem Weihnachtsmann deine Wünsche ins Ohr, und vielleicht bestehst du nächstes Jahr AMC 3 ganz von selbst.

Der Coca-Cola-Truck stoppt am 3., 4., 17. und 18. Dezember um 18 Uhr am Riesenradplatz im Prater.

 

9. Geh Eislaufen!

Um dem auf Weihnachtskekse und Schoko-Weihnachtsmänner folgenden Winterspeck entgegenzuwirken, sollte sportliche Betätigung in den kalten Monaten nicht zu kurz kommen. Mit Freunden macht Eislaufen Spaß, Händchen haltend mit dem Date ist es super romantisch. Bei einer Stunde Schlittschuhlaufen verbrennst du rund 400 Kalorien.

Ab Jänner kannst du auf 7.000 m2 beim Wiener Eistraum am Rathaus- platz deine Runden drehen, die Kunsteisbahn Engelmann über den Dächern Wiens hat den ganzen Winter geöffnet.

Budget-Tipp bei Minusgraden: Bewegung auf der zugefrorenen Alten Donau macht viel mehr Spaß als im stickigen Fitnessstudio!

 

10. Bewundere die Lichter der Weihnachtszeit!

Flaniere am späten Abend durch die Stadt und entdecke die schönste Weihnachtsbeleuchtung: Egal ob Graben, Rathauspark, Rotenturmstraße oder Hütteldorfer Straße – ganz Wien leuchtet. Und nach Ladenschluss können sogar die Einkaufsstraßen im richtigen Licht richtig besinnlich wirken.

 

11. Dekoriere deine vier Wände!

Lass dich von den Straßen Wiens inspirieren und dekoriere deine vier Wände. Statt überteuerten Weihnachtsschmuck zu kaufen, bastelst du am besten deine eigene Deko: Im Internet findet man die einfallsreichsten Ideen aus Geschenkpapier, Plastikflaschen oder Tannenzweigen. Und dafür musst du einfach nur in den Park gehen.

 

12. Let it snow!

Hast du gewusst, dass es ein Schneekugelmuseum in Wien gibt? Die Manufaktur Perzy in der Schumanngasse 87 im 17. Bezirk stellt seit über 100 Jahren die Original Wiener Schneekugel her und lässt dich in ihrem kleinen Schauraum von Montag bis Donners- tag, neun bis 15 Uhr hinter die Kulissen blicken. In diesem Sinne: Let it snow, let it snow, let it snow, ...

 

13. Spiel wichteln!

Dieser vorweihnachtliche Brauch kommt ursprünglich aus Skandinavien, ist aber mittlerweile weltweit bekannt. Du ziehst innerhalb einer Gruppe (Familie, Freunde, Arbeitskollegen oder Online-Community) einen Namen und besorgst dann zu einem vereinbarten Preis ein Weihnachtsgeschenk für dein Wichtelopfer.

Auf wichteln.at könnt ihr auch aus der Ferne eure Wichtel auslosen.

 

ACHTUNG! Folgende Tipps erfordern Schnee!

14. Bau einen Schneemann!

Nach einem Lerntag voller Zahlen und Formeln bringt dich kreative Betätigung auf andere Gedanken: Beinahe jeder hat als Kind schon mal einen Schneemann gebaut. Es ist Zeit, diese Tradition wieder ins Leben zu rufen! Übrigens, am 18. Januar ist Welttag des Schneemanns. Das Datum ist hierbei kein Zufall, die 8 steht für den kugeligen Körper und die 1 für seinen Besen.

 

15. Fordere zur Schneeballschlacht heraus!

Schneeballschlachten sind eine tolle Gelegenheit, um es deinem Streberfreund mal so richtig heimzuzahlen. Im Werfen bist du garantiert besser als in Statistik, und die Campusarchitektur ist perfekt, um stundenlange Schlachten auszukämpfen. Danach könnt ihr euch am Punschstand wieder versöhnen.

 

 

Vanillekipferl

250 g Mehl
210 g Butter
100 g Mandeln, gemahlen
80 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
1/2 Pck. Staubzucker, zum wenden
1 Pck. Vanillezucker, zum wenden

  1. Die Zutaten für den Teig gut miteinander verkneten, in Folie gewi- ckelt 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  2. Staubzucker in eine große Schüssel sieben und mit zwei Päckchen Vanillezucker vermengen.
  3. Teig zu Rollen mit 4cm Durchmesser formen und in 1-2cm dicke Scheiben schneiden. Aus den Scheiben die Kipferl formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
  4. Im Umluftherd bei 175°C ca. 20 Minuten backen.
  5. 3 Minuten auskühlen lassen, dann in der Staubzuckermischung wenden.

 

_______________________________

STORY VON Elena burtscher und marian gallob


Sonntag, 11.12.2016 um 10:00

Teilen

Nichts verpassen!

WU Flash - ein Newsletter alle Infos

Danke für Deine Anmeldung!