Keine Panik! - So klappt es mit der nächsten Präsentation

Erfolgreich präsentieren - gibt es dafür ein Geheimrezept? Anstrengender als der Vortrag selbst ist doch meist die Aufregung davor. Wer Schritt für Schritt plant, bleibt entspannter und selbstsicherer.

Souverän aufzutreten und Themen überzeugend zu vermitteln ist keineswegs eine leichte Sache. Allerdings sind Präsentationen mittlerweile fester Bestandteil im Studentenalltag und unerlässlich im Job. Besonders für Führungskräfte ist Präsentationsstärke ein Wettbewerbsvorteil. Mit welchen Tipps du bei der nächsten Präsentation dein Publikum überzeugen kannst und wie du Fettnäpfchen vermeidest, verraten wir hier.

Ordentliche Vorbereitung ist das A und O!

Vorbereitung ist die halbe Miete, auch beim Präsentieren. Du solltest dich also gut mit dem Inhalt deines Themas auskennen. Wichtig ist, dass sich ein roter Faden durch die Präsentation durchzieht. Nach langen Vorbereitungen passiert es jedoch sehr oft, dass man tief in den Details versinkt und dabei den Zusammenhang verliert. Versuche das durch die optimale Struktur und Planung zu vermeiden.

Inhaltliche Sicherheit ist die Basis für einen guten Vortrag. Dabei kannst du auch zirka eine Woche vor der Präsentation einen Check durchführen, ob du die Basisinformationen gut eingebaut hast und einen Überblick geschaffen hast. Achte jedoch auch beim Text auf eine gewisse Struktur. Klarer Aufbau, kurze Sätze und ansprechende Bilder – das Erfolgsrezept einer guten Präsentation. Bedenke: Passe deine Präsentation auch an die entsprechende Zielgruppe an.

Uuuuund Action!

Besonders wichtig sind die ersten Sekunden der Präsentation. Vorhang auf, die Show beginnt. Starte deine Präsentation mit einem Knall, einer Anekdote oder einer Pause. Lass den Moment sickern. Dadurch überrascht du deine Zuhörer und hast die volle Aufmerksamkeit. Die ersten Sätze müssen sitzen, denn sie prägen das Bild von den kommenden Minuten nachhaltig. Bitte kein 0815-Intro. „Hallo, mein Name ist XY, schön dass Sie so zahlreich erschienen sind.“ Diese Einleitung deutet nicht gerade auf einen spannenden Vortrag hin. Steige außergewöhnlich in deine Präsentation ein und bleibe dabei. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Zeige Dich unkonventionell und kabuuum! Die Aufmerksamkeit des Publikums ist Dir garantiert

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Auch das Präsentieren muss geübt sein. Achte darauf, dass du während deiner Präsentation eine gerade und aufrechte Körperhaltung wahrst. Das zeugt von Selbstbewusstsein und kommt sehr gut an. Unabdingbar: Blickkontakt halten. Das heißt nicht, dass Du eine Person die ganze Zeit anstarren sollst, sonder deinen Blick über das Publikum immer wieder schweifen lässt. Hilflose Blicke zur Decke und am Boden zeugen dagegen eher von Unsicherheit und schlechter Vorbereitung. Mache dir auch im Vorhinein Gedanken, was du mit deinen Händen machst. Ein Zettel kann zwar oft sehr hilfreich sein, hat aber den Nachteil, dass man oft zu sehr darauf starrt statt die Zuhörer anzusehen. Außerdem ganz schlecht: ein Kugelschreiber, denn da wirst du vor Nervösität oft herumspielen und gefühlte 1000 Mal mit dem Verschluss klickern. 

Damit dir die Zuhörer durchgehend folgen können, sprich langsam und deutlich. Eine monotone Sprechweise macht die Zuhörer müde. Daher variiere dein Sprechtempo und Lautstärke. Es gibt nichts Schlimmeres, als eine langweilige und leise Sprache. Gääääähn!

Weniger ist mehr!

Eine komplette Folie voller Text? Ein absolutes No-Go! Beschränke Dich bei deinen Slides nur auf das Nötigste. Die Devise lautet: Keep it short and simple! Vermittle eine Kernbotschaft pro Folie, nicht mehr. Manchmal reicht auch ein Foto, dass deine Worte perfekt ergänzt. Beachte auch, dass nicht alle auf dem selben Wissensstand sind und du den Inhalt verständlich darstellen musst. Also vereinfache, vereinfache, vereinfache! Weg mit den nicht endend wollenden Tabellen und Diagrammen. Beim Präsentieren gilt: Minimalismus ist Dein bester Freund.

Ruhig mal lockerer sein!

Storytelling rocks! Denn langweilige Frontalvorträge interessieren niemanden. Auch noch so graue Theorie lässt sich mit praktischen Beispielen hervorragend erklären. Versuche die Aufmerksamkeit deines Publikums hoch zu halten. Besonders wichtig: Beziehe das Publikum mit ein. Alles ist möglich. Interagiere mit deinen Zuhörern und baue lustige Anekdoten ein oder stelle Fragen. Vielleicht fällt dir etwas ein, womit du dein Publikum überraschen kannst? Einfach mal Anschauungsmaterial ins Publikum werfen? So ist dir die Aufmerksamkeit des Publikums garantiert.

__________________________________
Story von Sebastian Steiner


Donnerstag, 16.03.2017 um 16:21

Teilen

Nichts verpassen!

WU Flash - ein Newsletter alle Infos

Danke für Deine Anmeldung!