EIN KLARER AUFTRAG FÜR MEHR QUALITÄT UND FAIRNESS:WIR BAUEN DEINEM STUDIUM DEN TURBO EIN!

›Deine Meinung zählt‹ - Wir lassen dich mitreden und binden dich aktiv in die Interessensvertretungsarbeit deiner ÖH WU ein. Wir wollten wissen: Was bedeutet für dich Qualität im Studium? Wo siehst du die größten Probleme? Wie soll die SBWL-Aufnahme geregelt werden? Die hohe Beteiligung sowie die eindeutigen Ergebnisse sind für uns als deine Interessensvertretung im Studium ein klarer Auftrag. Hier findest du die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick!

Beeindruckend hohe Resonanz

Die Einbindung von Studierenden im Sinne einer aktiven, partizipativen Interessensvertretung ist für uns selbstverständlich. Für uns ist klar: Jeder WU-Studierende soll direkt und unmittelbar die Arbeit der ÖH WU mitgestalten können. Die Bereitschaft dafür ist hoch, wie die rund drei Wochen der Befragung zeigten, in der wir 2.164 ausgefüllte Fragebögen erhalten haben. Noch viel wichtiger: Mit fast jedem Fragebogen war auch ein längeres, persönliches Gespräch verbunden. Für diesen wertvollen inhaltlichen Austausch mit dir über Qualität & Fairness im Studium sind wir unglaublich dankbar. Das zeigt deutlich: Wir haben mit der Aktion einen Nerv getroffen, und Studierende wollen mitreden, wenn es um ihr Studium geht.

Klare Vorstellungen von Qualität im Studium

Die Ergebnisse sind sehr deutlich: WU-Studierende haben genaue Vorstellungen darüber, was Qualität und Fairness im Studium für sie ausmacht. Sie wollen zielstrebig, schnell und vor allem auf einem hohen Qualitätsniveau studieren. Trotz der hohen Zahl an Studierenden an der WU meinen mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent), dass Qualität im Studium möglich ist. Knapp 86 Prozent geben an, dass Kleingruppen mehr Interaktion ermöglichen und einen größere Mehrwert als Groß-LVs bieten. Durch die neuen LV-Typen und deren Umsetzung (näheres findest du auf Seite 16) haben wir uns schon bisher stark für mehr Flexibilität im Studium eingesetzt. Das werden wir natürlich auch in Zukunft weiter tun! Eine weitere wichtige Grundlage ist natürlich, dass die Studierenden überhaupt einen Platz in den gewünschten Kursen bekommen. Gleichzeitig braucht es faire Bedingungen bei Prüfungen.

JA zur Leistung! NEIN zum Knock-out!

Von uns Studierenden wird viel verlangt – und das ist auch gut so, denn WU-Absolventen sind in der Wirtschaft gefragt. Mehr als die Hälfte bestätigt, dass Prüfungen mit hohen Durchfallquoten und Hinausprüfen kein Qualitätsmerkmal sind. Es kann daher nicht sein, dass Prüfungen durch stark schwankende Durchfallquoten einem Prüfungslotto gleichkommen. Dein Auftrag an uns ist klar: Es braucht faire Spielregeln im Studium – auf Basis eines gleichbleibenden Prüfungsniveaus mit Planbarkeit und Fairness bei Prüfungen. Wir wollen unsere Leistungen erbringen - zu fairen Bedingungen.

Jedem Bachelor seinen Master!

Auch zur Zukunft gibt es klare Aussagen: Für 60 Prozent der WU-Studierenden ist es wichtig, das Angebot der Masterstudien auszubauen. Jedem WU-Absolventen muss es möglich sein, an der WU ein Masterstudium anzuschließen, wenn er oder sie es ernsthaft vorhat. Das bedeutet: Zum einen müssen bestehende Masterprogramme weiter ausgebaut werden, zum anderen soll auch das Masterangebot insgesamt durch neue Programme ausgeweitet werden.

Qualität im Studium = Platz in Wunsch SBWL

Die Wahl der SBWL ist für uns Studierende eine wichtige Entscheidung im Bachelorstudium. SBWLs sind ein zentraler Punkt, der für den weiteren Ausbildungs- und Berufsweg entscheidend und richtungsweisend ist. 9 von 10 WU-Studierenden sehen genügend SBWL-Plätze als entscheidendes Qualitätsmerkmal. Für das Sommersemester 2018 gab es auf 2.000 Plätze insgesamt 4.000 Bewerber. Nicht jeder hat somit einen Platz in einer SBWL bekommen. Für viele wurde es schlussendlich dann auch nicht die Wunsch-SBWL. Für uns als ÖH WU ist klar: Es darf nicht sein, dass du am zielstrebigen Studieren gehindert wirst, weil es zu wenig Ressourcen gibt. Jeder leistungsorientierte Student soll einen Platz in seiner Wunsch-SBWL bekommen können. Aber auch hier ist es wichtig, parallel neue, zukunftsweisende SBWLs zu schaffen.

ES DARF NICHT SEIN, DASS DU
AM ZIELSTREBIGEN STUDIEREN
GEHINDERT WIRST, WEIL ES ZU
WENIG RESSOURCEN GIBT.

Mehr Fairness und Transparenz bei der SBWL-Aufnahme

Die passende SBWL finden und dann auch noch einen Platz bekommen – gar nicht so leicht. Es gibt viele Vorschläge, wie das System verbessert werden könnte – auch die Ergebnisse zeigen, dass mehrere Faktoren eine wichtige Rolle spielen. Dass der Zufall kein guter Partner bei der Aufnahme in die SBWLs ist, bestätigen 80 Prozent der WU-Studierenden. Auch in den persönlichen Gesprächen kam deutlich heraus, dass es den Studierenden wichtig ist, zu wissen, warum man in eine SBWL aufgenommen wurde. Individuelle Schwerpunkte der SBWLs werden positiv gewertet - ein zentraler einheitlicher Modus für alle SBWLs wird eher kritisch gesehen. Die Studierenden wollen jedoch bei erhöhter Nachfrage eher auf Basis ihrer Leistung beurteilt werden. Ein Aufnahmetest, wie er auch im derzeitigen Systemvorkommt, sowie der Faktor Studiengeschwindigkeit, werden positiv gesehen. Gemeinsam mit allen WU-Studierenden arbeiten wir intensiv an Vorschlägen für den besten Modus der SBWL-Aufnahme, damit hier eine gute und faire Lösung gefunden werden kann. Eines steht jedenfalls fest: Wir brauchen mehr Transparenz bei der Aufnahme in die SBWLs. Schließlich soll jeder Studierende auch Feedback zur Bewerbung bekommen, damit man sich kontinuierlich verbessern kann.

EINES STEHT JEDENFALLS
FEST: WIR BRAUCHEN MEHR
TRANSPARENZ BEI DER AUFNAHME
IN DIE SBWLS.

 

Was bedeuten diese Ergebnisse für uns, deine ÖH WU?

Wir nehmen aus den aussagekräftigen Ergebnissen einen klaren Auftrag zur Verbesserung deines WU-Studiums mit. Die drei Themen, die dir am wichtigsten sind, stehen dabei klar im Fokus:


1. AUSBAU DER STUDIENBESCHLEUNIGUNGSPROGRAMME

Das Interesse und Bedürfnis der Studierenden an den Studienbeschleunigungsprogrammen ist enorm: Drei Viertel der Studierenden geben an, dass sich die ÖH WU besonders um den Ausbau der Sommer- und Winteruni kümmern muss. Wir WU-Studierenden wollen zielstrebig und schnell studieren können. Dabei wollen wir keine Steine in den Weg gelegt bekommen.

Für dich schon jetzt erreicht:
Sommeruni 2018 = größte Sommeruni bislang
Die Sommer- und Winterunis wurden von deiner ÖH WU vor rund 20 Jahren ins Leben gerufen. So ist es uns heuer gelungen, die größte Sommeruni, die es bislang gegeben hat, auf die Beine zu stellen: 42 Kurse und knapp 6.000 Plätze sind das Ergebnis!
Doch das ist noch nicht alles: Wir wollen Sommeruni den ganzen Sommer. Auch SBWL-Kurse sollen in den Studienbeschleunigungsprogrammen Platz finden sowie vermehrt Kurse speziell für Repetenten, um Kapazitätsengpässe während des Semesters einzudämmen.

2. EINSATZ FÜR MEHR PI-PLÄTZE

Kapazitätsengpässe in PIs müssen der Vergangenheit angehören! 72 Prozent der WU-Studierenden sehen den Einsatz für mehr PI-Plätze als zentrale Aufgabe deiner ÖH WU. Bereits in den vergangenen Semestern haben wir – besonders zu Semesterbeginn – viele Kapazitätsengpässe lösen können. Wir nehmen dieses Votum sehr ernst und setzen alles daran, damit du schnell, zielstrebig und vor allem ohne künstliche Hürden studieren kannst.


3. EINSATZ FÜR MEHR SBWL-PLÄTZE

Wir studieren an der WU, weil sie einen hervorragenden Ruf hat. Wir erbringen unseren Teil der Leistung. Es ist nur legitim, dass wir von der Uni auch jene Gegenleistung einfordern, die Studienqualität wirklich ausmacht: nämlich ausreichend Plätze in jenen SBWLs, wo die Nachfrage am größten ist, mit fairen Einstiegsmodalitäten und Transparenz bei der Platzvergabe.

Für dich schon jetzt erreicht:
1 neue SBWL und 110 zusätzliche Plätze – ab WS 18/19
Bereits für das kommende Wintersemester 2018/19 konnten wir einige Verbesserungen für dich erreichen: Durch neue Professuren und Kapazitätserweiterungen konnten wir maßgeblich dazu beitragen, dass insgesamt 110 Plätze zusätzlich möglich sind. Durch unsere Initiative startet ab dem nächsten Semester auch die neue SBWL ›Strategy and Organization‹, die wiederum 30 Plätze pro Semester bringt.

Ausblick für dein WU-Studium

Mit der neuen Unifinanzierung, wo den Unis künftig pro Studienplatz eine gewisse Summe an Geld zur Verfügung gestellt wird, soll mehr Geld für die Lehre ermöglicht werden. Die Mehrheit der WU-Studierenden stimmt diesem Modell in vielen Punkten zu, vor allem dann, wenn genügend Plätze angeboten werden können und sich auch die Studiendauer verkürzt. Die Möglichkeit, die Leistungen im Studium mit guten Rahmenbedingungen erbringen zu können, sind uns WU-Studierenden sehr wichtig. Wir wollen zielstrebig, schnell und ohne künstliche Hürden auf einem hohen Qualitätsniveau studieren. Denn wir Studierende sind überzeugt davon, dass unser WU-Abschluss auch im internationalen Vergleich einen hohen Stellenwert einnehmen kann.

Die Ergebnisse der Befragung ›Deine Meinung zählt!‹ findest du auch auf oeh-wu.at!


Mittwoch, 27.06.2018 um 11:18

Teilen

Nichts verpassen!

WU Flash - ein Newsletter alle Infos

Danke für Deine Anmeldung!